Text eingeben

Hompage Dorothea Siwik

Stalingrad - Franz Larisch -
ein Soldatenschicksal von vielen

 

Zuerst will ich von meinen Urgroßvater berichten, der als Soldat in Stalingrad

kämpfte. Von im gibt es noch einen Brief .Der Brief wurde ein halbes Jahr vor der großen Schlacht geschrieben .Er kam aus Charkow .Mein Urgroßvater schreibt darin an seine Frau (meine Urgroßmutter) über das Leben an der Front.

 

im Osten  9.6.42

...... Nun geht es gleich beim Kerzenschein im leeren Wagen ans Beantworten. Natürlich ist der Wagen gut verdunkelt.

Morgen fahren wieder einige Urlauber, und die werden den Brief mitnehmen. So bekommst Du ihn auch noch schneller als die Feldpost........

Luftpostmarken  haben wir heut wieder zwei bekommen. Eine bekommst du wieder, die nächste nach der Monatsmitte. So geht es nun immer. Eine vor und nach dem 15. jeden Monats. So oft ich kann, schreibe ich Dir, nach Möglichkeit jeden Tag. Ich habe die andere Post noch nicht erledigt. Erst kommst immer Du............

 

 

...ich habe wieder mal ausreichend Zeit. Es muss sich wieder was geändert haben, denn seit Tagen liegen wir fest ohne Auftrag und pflegen unsere Wagen, Körper, Wäsche, Fahrzeuge und ich noch extra mein Funkgerät. Nicht weit von Charkow ist in einem Wald unser Quartier......     Zu unsrer Freude ist auch bei uns die Sonne nach längerer Abwesenheit wieder zum Vorschein gekommen. Stiefeln und Tuchzeug werden nun endlich trocknen. .....  aber  für die Nacht habe ich  wenigstens nun eine wasserdichte Plane über dem schon sehr durchlässigen alten Verdeck. Und auf zwei Sitzpolstern kann ich ganz gut schlafen............

Als wir damals ankamen, hatte die Kompanie wieder einen.... überstürzten Rückzug hinter sich, daher die Erregung. Aus Betriebsstoffmangel mussten sie einen Wagen stehen lassen........

 

Nach diesem Brief hat meine Urgroßmutter von ihrem Mann nichts mehr gehört.

Im November 1942 wurde die 6. Armee von russischen Truppen eingekesselt.

Es war Winter, die Soldaten hatten  keine warme Kleidung und zu wenig Treibstoff für die Panzer.

Außerdem hatten sie sehr wenig zu essen.

    Die Tagesration eines Soldaten bestand ab dem 9.  Januar 1943  aus
    75 Gramm Brot, 24 Gramm Gemüse,
    200 Gramm Pferdefleisch mit Knochen,
    12 Gramm Fett,
    11 Gramm Zucker,
    9 ml Getränk, eine Zigarette


Die 6. Armee wollte nicht weiterkämpfen. Aber  Adolf Hitler verbot die Kapitulation.

Die Rote Armee schnitt die Deutschen von allen Versorgungswegen ab. 

Im Januar 1943 wurde die 6. Armee besiegt.


    ca  250.000  deutsche  Soldaten  kämpften in der 6. Armee
    ca    91.000 gerieten in Gefangenschaft
    nur    5.000 von ihnen kamen wieder nach Hause

 

Es dauerte lange, ehe meine Urgroßmutter etwas über das Schicksal ihres Mannes erfuhr. Erst im  September 1943 erhielt sie eine Vermisstenanzeige.

Zu diesem Zeitpunkt war mein Urgroßvater  29 Jahre alt.

Das amtliche Dokument blieb erhalten.

 

 

 

 

 

Wehrkreiskommando VIII                        Breslau, den 2.9.43

Arbeitsstab Stalingrad
F.P.Nr. 09245
H.L.Nr. 7/34

 


 

Betr.: Obergefr. Franz Larisch


Sehr geehrte Frau Larisch!

Der Abschluß der Ermittlungen über das Schicksal Ihres Mannes, der zuletzt im Kampfraum Stalingrad eingesetzt war, hat keine restlose Klarheit erbracht. Er ist demnach seit  9.1.43 vermißt

Die Sowjet-Union lehnt die namentliche Bekanntgabe der in ihrer Hand befindlichen Kriegsgefangenen ab, obwohl ein derartiges Verhalten im Widerspruch zum Kriegsrecht steht.

Bemühungen internationaler Hilfsgesellschaften oder neutraler Staaten, die darauf abzielten, diese Haltung der Sowjet-Union zu ändern, sind leider bisher ergebnislos verlaufen.

Nachrichten, die  über das Schicksal der Kriegsgefangenen umlaufen, sind unkontrollierbar und es besteht Anlass zu der Annahme, dass sie zur Irreführung sowie Beunruhigung weiter Volkskreise als feindliche Zweckpropaganda in die Welt gesetzt sind.

 

Ich bedaure daher tief, dass ich nicht in der Lage bin, Ihnen eine aufklärende Mitteilung und tröstende Gewißheit zukommen zu lassen.

 

Heil Hitler!

 

(Unterschrift)

M a j or  und Leiter des Arbeitsstabes

 
 
 
 
 

 

 

 

 


Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!